Handarbeiten

Lernen Sie die entscheidenden Grundlagen im Scrapbooking

Begriffe sind wichtig im Leben, auch wenn es ums Scrapbooking geht. Wenn Sie Bastelfachgeschäfte besuchen, ist es gut, ein paar Begriffe zu kennen, so dass die Verkäufer Sie für einen Experten halten. Außerdem finden Sie sich besser zurecht, wenn Sie ein paar grundlegende Begriffe kennen und stehen nicht ratlos umher wenn Sie die Verkäufer in einer fremden Fachsprache reden hören.

Säurefreie Produkte sind der Schlüssel dafür, dass Sie lange Freude an Ihrem Scrapbook haben werden. Fragen Sie nach Materialien, in denen keine chemischen Inhaltsstoffe auf Säurebasis enthalten sind. Der pH-Wert sollte zwischen 7.00 und 8.00 liegen. Die Produkte sollten auch kein Polyvinylchlorid enthalten, schauen Sie daher nach Materialien, die frei von PVC sind. Wählen Sie stattdessen Materialien aus Polyester, Polyäthylen oder Polypropylen. Lignin-freie Materialien verhindern, dass Zeitungsausschnitte und ähnliches vergilben. Lignin ist ein Stoff auf Säurebasis. Zudem sollten Sie lernen, wie Sie es vermeiden können, dass irgendwelche säurehaltigen Stoffe mit Ihrem Scrapbook in Berührung kommen. Waschen Sie sich immer die Hände bevor Sie Ihr Album anfassen und bitten Sie darum, dass andere Menschen, die sich Ihr Album anschauen, dies ebenfalls tun.

Archivierung ist ein häufig verwendeter Begriff, da viele Scrapbooks als Archive gedacht sind. Archivierung ist der Prozess, der Ihr Scrapbook vor dem Ausbleichen, Vergilben oder Verfallen schützt. Daher wird zur Herstellung von Scrapbooks gepuffertes Papier empfohlen. Gepuffertes Papier schützt Ihr Album vor entschärften Säuren und damit vor Schäden an Ihren Unterlagen und Fotos.

Falls Sie Ihre Fotos und Zeitungsausschnitte sowie andere Materialien in Ihr Scrapbook einkleben wollen, sollten Sie immer bedenken, dass ein wieder ablösbarer Klebstoff zu bevorzugen ist. Die Inhaltsstoffe in diesen Klebstoffen machen es Ihnen möglich, die Fotos auf Wunsch oder bei Bedarf später wieder zu entfernen und an anderer Stelle zu verwenden.

Beim Scrapbooking muss vieles zurechtgeschnitten werden. Das können Sie mit einem Computerprogramm machen oder ganz klassisch mit einer Schere. Auf jeden Fall müssen Sie die Fotos so zurechtschneiden, dass Sie sich optimal in Ihr Scrapbook einpassen. Dieser Prozess beinhaltet auch, dass Sie Ideen sammeln, den einzelnen Fotos und übrigen Elementen einen Platz zuweisen und die Einzelteile dann so arrangieren, dass das Ganze eine Geschichte erzählt.

Im Internet finden Sie mittlerweile Treffpunkte für Menschen, denen das Hobby Scrapbooking gemeinsam ist. Hier können Sie fertig konzipierte Seiten einbringen und mit anderen zusammenarbeiten und Ideen austauschen. Diese Gemeinschaften Gleichgesinnter ermöglichen es Ihnen auch oft, altes, nicht mehr benötigtes Material wie Scheren, Papier etc. mit anderen tauschen und so zu neuem Material kommen ohne viel Geld ausgeben zu müssen.

In solchen “Fachkreisen” werden Sie oft auch den Begriff Layout hören. Dieser Begriff wird benutzt um die Anordnung der einzelnen Elemente auf einer Seite zu beschreiben. Das Gruppieren der einzelnen Seiten geschieht später, entweder nach Themen sortiert oder chronologisch, je nach Ihrem Gesamtkonzept für Ihr Projekt.

Die Fotos, die Sie auf einer Seite Ihres Scrapbooks anordnen, können auf klassische Weise oder “in Schichten” eingeklebt werden. Zum Anordnen in Schichten kleben Sie zwei Papierausschnitte versetzt übereinander, wobei das Foto dann über dieser Unterlage platziert wird.

Zum Verzieren können Sie Stanzteile, Sticker oder ähnliche Materialien benutzen, die Sie in vielen wunderschönen Ausfertigungen im Handel finden. Wichtig ist auch die Titelseite Ihres Scrapbooks. Sie definiert Ihre allgemeine Zielsetzung für Ihr Album.